Sie sind hier
Home > Pressemitteilung > Neue Broschüre „Platzverweis für den Schlaganfall – Bestmögliche Versorgung bei Vorhofflimmern“

Neue Broschüre „Platzverweis für den Schlaganfall – Bestmögliche Versorgung bei Vorhofflimmern“

Rote Karte dem Schlaganfall

Heute erscheint die neue Broschüre der von Bayer initiierten Aufklärungskampagne „Rote Karte dem Schlaganfall“. „Platzverweis für den Schlaganfall – Bestmögliche Versorgung bei Vorhofflimmern“ fasst die Ergebnisse des Weißbuchs „Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern“ knapp und verständlich zusammen.1 Sie informiert über den Zusammenhang von Schlaganfällen und der Herzrhythmusstörung und bietet aktuelle Zahlen und Fakten zu den Erkrankungen.

Weißbuch „Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern“

Das im September 2015 vorgestellte Weißbuch „Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern“ bildet die Basis der Broschüre. Bei einem Weißbuch handelt es sich um eine umfangreiche Sammlung und Analyse von Daten zu einem bestimmten Thema. Diese werden ausgewertet und zu Handlungsempfehlungen zusammengefasst, die sich an Experten – in diesem Fall an Ärzte – richten. Erstmalig hat das IGES Institut wichtige Informationen zu Schlaganfall und Vorhofflimmern in Form eines Weißbuchs zusammengetragen.

Vorhofflimmern erkennen – das Schlaganfallrisiko senken

Vorhofflimmern ist deutschlandweit die häufigste Herzrhythmusstörung im Erwachsenenalter: Rund 1,8 Millionen Menschen sind betroffen. Jeder fünfte Schlaganfall wird durch die Erkrankung ausgelöst, was verdeutlicht, wie risikoreich eine Nichtbehandlung sein kann. Trotz Symptomen wie Schwindel, Kurzatmigkeit oder Schmerzen in der Brust bleibt das Vorhofflimmern bei ca. 15 bis 30 Prozent der Patienten unbemerkt. Ein erster Hinweis ist meist ein unregelmäßiger Puls. Bei Personen ab 65 Jahren wird eine regelmäßige Überprüfung mittels Pulstastung und EKG (Elektrokardiogramm) empfohlen. So kann ein unbekanntes Vorhofflimmern entdeckt und behandelt und damit das Schlaganfallrisiko deutlich gesenkt werden.

Interview mit Hans-Holger Bleß

Hans-Holger Bleß ist Leiter des Bereichs Versorgungsforschung am IGES Institut und Mitherausgeber und -autor des Weißbuchs „Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern“. In einem Interview gibt er Auskunft über die Zusammenhänge zwischen Schlaganfall und Vorhofflimmern. Er erklärt, dass Vorhofflimmern so gefährlich sei, weil es mit einem fünffach erhöhten Schlaganfallrisiko einhergehe. Daneben beschreibt er die aktuelle Versorgungssituation der Patienten: Viele würden ihre Medikamente nicht regelmäßig einnehmen und gefährdeten damit den Therapieerfolg.

Moderne Therapien

Seit 2011 gibt es eine neue Generation an Medikamenten zur Schlaganfallvorbeugung bei nicht valvulärem Vorhofflimmern – die sogenannten neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs). Im Vergleich zu Vitamin-K-Antagonisten, die zwar über eine hohe Wirksamkeit verfügen, aber regelmäßige Kontrollbesuche beim Arzt notwendig machen, bieten die NOAKs Vorteile: Neben der einfachen Handhabung für Arzt und Patienten entfallen zum Beispiel die engmaschigen Blutabnahmen zur Gerinnungskontrolle.

Ab sofort kann die Broschüre kostenfrei bestellt werden:

Sinn und Zweck der Kampagne

Durch gezieltes Vorbeugen könnten theoretisch etwa 70 Prozent der Schlaganfälle verhindert werden.2 So zum Beispiel durch die Behandlung der Erkrankungen, die das Schlaganfallrisiko erhöhen. Aus diesem Grund wurde die Aufklärungskampagne „Rote Karte dem Schlaganfall“ von Bayer initiiert. Kooperationspartner sind die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe und die Sporthochschule in Köln. Gemeinsam wird das Ziel verfolgt, möglichst viele Menschen über Risikofaktoren und Präventionsmöglichkeiten aufzuklären. „Rote Karte dem Schlaganfall“ bietet daher umfangreiches Informationsmaterial.

Bayer: Science For A Better Life

Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als „Corporate Citizen“ sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2014 erzielte der Konzern mit rund 119.000 Beschäftigten einen Umsatz von 42,2 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,5 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 3,6 Milliarden Euro. Diese Zahlen schließen das Geschäft mit hochwertigen Polymer-Werkstoffen ein, das am 6. Oktober 2015 als eigenständige Gesellschaft unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht wurde. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de

Die Bayer Vital GmbH vertreibt die Arzneimittel der Divisionen Consumer Health und Pharmaceuticals sowie die Tierarzneimittel der Geschäftseinheit Animal Health in Deutschland. Mehr Informationen zur Bayer Vital GmbH finden Sie unter: www.gesundheit.bayer.de

Ihr Ansprechpartner:

Helmut Schäfers, Tel. +49 214 30-58308, Fax: +49 214 30-58270

E-Mail: helmut.schaefers@bayer.com

Mehr Informationen unter presse.bayer.de

1 Kip M, Schönfelder T, Bleß H, Weißbuch „Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern“,  Thieme Verlag, 2015
2 Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Schreibe einen Kommentar

Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen